Willkommen auf www.COMPARE-HAFTPFLICHTVERSICHERUNG.de Besonderheiten bei von Kindern verursachten Haftpflichtschäden (Haftpflichtversicherung für Kinder): Gemäß deutscher Rechtssprechung können Kinder unter 7 Jahren für Ihr Handeln nicht haftbar gemacht werden. Diese Altersgrenze steigt bei Unfällen, welche in Verbindung mit dem Straßenverkehr stehen, auf das 10. Lebensjahr. Dies bedeutet, dass Kinder u. U. für den verursachten Schaden nicht haftbar gemacht werden können. Die Rechtssprechung bezieht sich hierbei auf eine nötige Deliktfähigkeit, welche gegeben sein muss. Die Deliktfähigkeit ist die Fähigkeit und gleichzeitig die Pflicht, für schuldhaftes Verhalten einzustehen. Hierunter fallen u. U. auch krankhaft geistig gestörte Menschen (unabhängig vom Alter). Bei Kindern zwischen dem 7. und 18. Lebensjahr ist für eine Deliktfähigkeit die Einsichtsfähigkeit dieses Kindes zu klären. Dies gilt auch insbesondere bei Taubstummen. Ungeachtet dieser Rechtslage kann ein Geschädigter auch seine Ansprüche bei dem Aufsichtspflichtigen geltend machen, z.B. bei den Eltern. Eine Aufsichtspflicht kann gemäß Gesetz geben sein (z.B. Eltern, Lehrer), oder auch durch vertragsrechtliche Vorgaben (z.B. Babysitter). Beruft sich ein Geschädigter auf die Verletzung der Aufsichtspflicht, so ist dies auf den § 832 BGB zurückzuführen (Haftung aus vermutetem Verschulden bei der Aufsichtspflicht für Kinder). Diese Sondersituation führt dazu, dass der Aufsichtspflichtige sich entlasten muss, der Nachweis das Er/Sie der Aufsichtspflicht für Kinder nachgekommen ist, muss erbracht werden. Hierbei kann auch dargelegt werden, dass dieses Schadenereignis sich auch bei besonders sorgfältiger Einhaltung der Aufsichtspflicht, hätte ereignen können. Um auf die eigentliche Haftpflichtversicherung zurückzukommen, bedeutet dies im Detail: • Bei einem Schaden, welcher von einem nicht deliktfähigen Kind verursacht wurde, muss die Versicherung hierfür nicht aufkommen (gemäß Gesetz). Daher unbedingt diese Deckungserweiterung im Tarif hinzuwählen, damit hierfür Schutz besteht. • Einem geschädigten steht es frei seine Ansprüche auf Schadenersatz auch über die Eltern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht geltend zu machen. Da muss allerdings nachgewiesen werden und in einem solchen Fall  ist die Haftpflichtversicherung erneut zur Prüfung des Schadens angehalten. Die Eltern müssen dann nachweisen bzw. schildern, dass das Kind ausreichend beaufsichtigt wurde. • Bei einer strittigen Situation zur Aufsichtspflicht kann dies nur von einem Gericht geklärt werden! Daher sollten Eltern für Ihre Kinder eine Haftpflichtversicherung für Kinder abschließen, welche auch die Deliktunfähigkeit mit absichert. Leider versichert kein Versicherer den Bereich von “Schäden durch Deliktunfähigkeit” bis zur Versicherungssumme, daher sollte man hier sein Augenmerk auf Tarife legen, welche möglichst hohen Schutz leisten. Einen entsprechenden Tarifvergleich (Haftpflichtversicherung für Kinder, Familienhaftpflicht) können Sie hier  vornehmen.